Hintergrundinformationen | Kontakt: sylke.bernet@jugendhaus.net Tel 0711 – 237 28 221 Fax 0711 – 237 28 210

Jung in Stuttgart

presse02

Wer in Stuttgart aufwächst, hat viele Möglichkeiten, von den Angeboten der Offenen Kinder- und Jugendarbeit zu profitieren. Die gemeinnützige Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft hat in den meisten Stadtteilen Kinder- und Jugendhäuser, Treffs oder Projektbüros. Ihren Mitarbeitern begegnet man auch in Schulen und Horten, im Alltag oder in den Ferien.

Auftrag

Die Stuttgarter Jugendhaus gGmbH fördert die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu erwachsenen Mitbürgern. Sie setzt sich für ihre Interessen ein und begleitet auf vielfältige Weise ihr Aufwachsen. Vom Hort bis zum Berufseinstieg nutzen die pädagogischen Mitarbeiter Möglichkeiten, die gesellschaftliche und berufliche Integration von Heranwachsenden zu unterstützen. Die Kernkompetenz der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft dabei: Zeit, Raum und Möglichkeiten bieten, damit Heranwachsende eine positive Persönlichkeit entfalten können. Das Ziel: In der Gesellschaft einen passenden Platz zu finden und sich mit seinen Fähigkeiten dort einzubringen.

Handlungsfelder

Die Handlungsfelder der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft sind vielfältig, seine Struktur ist entsprechend komplex. Mit den drei Hauptsäulen „Einrichtungsarbeit“, „Jugendarbeit an Schulen“ und „Internationale Projektarbeit“ bietet sie Heranwachsenden wichtige Zugangswege in die Gesellschaft. Zugleich ist sie lokal und international ein anerkannter Kooperationspartner für Schulen, Verbände, Vereine und Behörden.
Mit einundvierzig Kinder- und Jugendhäusern, sowie Kinder- und Jugendtreffs und anderen mobilen Einrichtungen ist die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft größter Träger offener Kinder- und Jugendarbeit in der Landeshauptstadt. Sie ist Personalträger von hauptamtlichen Fachkräften auf zweiundzwanzig Abenteuerspielplätzen und Jugendfarmen.
Für mobile Einsätze an unterversorgten Orten gibt es vier kleine Transporter – „Mobifanten“ genannt. Sie haben viel Spielzeug und kreative Angebote im Gepäck. Seit 2001 versorgt der Kinder- und Jugendzirkus Circus Circuli die Stadtteile mit mobilen pädagogischen Aktionen. Verschiedene Projektbüros setzen aktuelle Aufgaben aus den Bereichen „Ehrenamtliches Engagement“, „Übergang Schule Beruf“, „Politische Jugendbildung“ und „Großveranstaltungen“ um. Kooperationen ermöglichen weitere Angebote, wie das erlebnispädagogische Projekt „move & do“, die Cannstatter INZEL oder das Popbüro im alten Römerkastell.
Die Zusammenarbeit mit den Schulen wächst kontinuierlich. 1982 gestartet, sind heute Schulsozialarbeiter an 16 Grund-, Haupt-, und Werkrealschulen aktiv. An sechs weiteren Schulen verantwortet die Gesellschaft erweiterte Betreuungsangebote, die verlässliche Grundschule sowie die Betreuung von vier Horten und die Ganztagsbetreuung („Ganztagesbildung“) an vier Schulen. Seit 2006 ist die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft Träger eines Familien- und Stadtteilzentrums im Norden der Stadt
Die 391 Mitarbeiter sind nicht nur als Pädagogen in den Einrichtungen, als Sozialarbeiter in den Schulen, als Projektleiter in anspruchsvollen Kooperationen tätig. Über 60 Praktikanten zählen genauso dazu, wie Mitarbeiter aus dem technischen Bereich, der Geschäftsstelle und der Abenteuerspielplätze und Jugendfarmen.

Mitarbeiter

Die 391 Mitarbeiter sind nicht nur als Pädagogen in den Einrichtungen, als Sozialarbeiter in den Schulen, als Projektleiter in anspruchsvollen Kooperationen tätig. Über 60 Praktikanten zählen genauso dazu, wie Mitarbeiter aus dem technischen Bereich, der Geschäftsstelle und der Abenteuerspielplätze und Jugendfarmen.

Rechtsform

Nach 56 Jahren in Vereinsform wurde Ende 2006 der Weg frei für einen Rechtsformwechsel. Einziger Gesellschafter der gemeinnützigen Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft ist der Stuttgarter Jugendhaus e.V. Wie bereits seit 1950 wird die Gesellschaft für Offene Kinder- und Jugendarbeit auch weiterhin im kommunalen Auftrag handeln, entsprechend Paragraph 11 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (Subsidiarität). Der Etat setzt sich zusammen aus kommunalen, sowie aus Bundes- und Landesmitteln.

Jung in Stuttgart.PDF