HEIMAT- KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAHMEN

Ein Jugendkunstprojekt für Stuttgart – Untertürkheim ist der Pilotstadtteil

Vom Hinterhof im Stuttgarter Westen bis in alle Stuttgarter Stadtteile: Sven Hallwirths Idee von „Jugendkunst im Rahmen“ hat nicht nur die Entscheider beim Projektmittelfond „Zukunft der Jugend“ und der Baden-Württemberg Stiftung gGmbH überzeugt. Zusammen mit der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft konnte er zusammen mit der Hausleiterin des Kinder- und Jugendhauses CAFE RATZ im Januar 2016 auch die Bezirksbeiräte in Untertürkheim für seine Gestaltungsidee begeistern. Untertürkheim wurde der Pilotstadtteil für das Projekt „HEIMAT-Kunst im öffentlichen Rahmen“, hier wurde die Idee erstmalig umgesetzt und soll dann in weiteren Stuttgarter Stadtteilen einen Platz finden.

Die Idee ist und war: Kinder und Jugendliche gestalten mit verschiedenen Techniken Alubond-Platten in größeren Formaten, die dann mit einem üppigen Rahmen versehen an den unterschiedlichsten Hausfassaden in Untertürkheim einen temporären Platz finden.

Die Motive der Bilder sollen die Auseinandersetzung mit Gedanken und Gefühlen zum Thema HEIMAT aufgreifen. Die Förderung der Identifikation mit dem Stadtteil durch die aktive Gestaltung des Sozialraums soll zum Heimat – und Verantwortungsgefühl einen Beitrag leisten. Durch die Beiträge soll das urbane Wohn- und Lebensgefühl aufgewertet werden. Durch die Sichtbarmachung passiert eine Wert- und Werkschätzung jugendlicher Kunst. Jugendliche zeigen sich dem Stadtteil und erhalten die Möglichkeit, zu partizipieren und sich zu präsentieren. Der Stadtteil zeigt Offenheit und Bereitschaft, jugendliche Kunst wertzuschätzen, indem er die entsprechenden Flächen zur Verfügung stellt. Die Rahmungen der Werke betonen deren Wertigkeit.

Die Projektplanung für Untertürkheim übernahm für das Kinder- und Jugendhaus CAFE RATZ die pädagogische Mitarbeiterin Marina Bahnmüller. Neben der Suche nach Hauswänden im Untertürkheimer Ortskern organisierte sie zusammen mit den Schulsozialarbeitern Kathrin Keller und Axel Hanser Graffiti-Workshops für die Linden-Realschule und das Wirtemberg-Gymnasium und fand mit dem Familienzentrum „Mäulentreff“, einer Wohngruppe des „Anna-Haag-Hauses“ und dem Kindertreff weitere aktive Projektbeteiligte. So entstanden bis September 2016 elf Bilder, die sich mit dem Begriff „Heimat“auseinandersetzen. Für die kleineren Bildformate fanden sich über einen Spendenaufruf viele kunstvolle Rahmen. Den Rahmenbau für die großen Formate übernahm die „Betriebshandwerkerei der StJG. Dafür ganz herzlichen Dank!

Am Freitag, den 21.10.16 hieß es dann „Auf die Wände, fertig, los!“ Die elf Bilder wurden an vier verschiedenen Standorten in Untertürkheim angebracht und im Rahmen einer „Enthüllungstour“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Untertürkheimer Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel freut sich besonders, dass ein Bild auch die Fassade des Untertürkheimer Bezirksrathauses ziert. Weitere aktuelle Standorte sind die Bahnhofsunterführung Untertürkheim, eine private Wand in der Widdersteinstraße und der Hof des Gebäudes Strümpfelbacher Str. 38.